Fortbewegungsmittel auf den Philippinen!

8 Möglichkeiten zur Fortbewegung

Erfahre mehr über die Fortbewegungsmittel auf den Philippinen!

Warum es nicht einfach ist auf den Philippinen von einem Ort zum anderen zu kommen und wie du dich am besten fortbewegen kannst erfährst du in diesem Beitrag 🙂

ALLGEMEIN

Zu aller erst: Die Fortbewegung auf den Philippinen ist eher als abenteuerlich und spontan zu bezeichnen. Für mich persönlich könnte es auch lauten: kompliziert und teuer 😀 – aber nur, weil ich die Philippinen komplett ohne Plan bereist habe. Mit etwas Vorbereitung ist dies aber problemlos machbar! 🙂 Meine Erfahrung ist, dass man außer Flüge überhaupt nichts im Voraus buchen kann. Wenn man mit einem Bus, Schiff oder Van reisen möchte, dann geht man zum Hafen oder der Busstation und fragt dort direkt nach. Entweder man hat Glück und es fährt noch ein Schiff, Bus oder Van am selben Tag oder eben nicht 😀 Deshalb habe ich das Reisen dort wirklich als abenteuerlich empfunden und Pläne konnten auch mal schnell über den Haufen geworfen werden. Da ich aber sowieso gerne spontan bin, war das für mich weniger ein Problem. Nervig ist es nur, wenn beispielsweise bereits Unterkünfte etc. gebucht wurden. Deshalb auch hier: Immer spontan bleiben 😀 Da ich die Philippinen komplett ohne Plan bereist habe und auch nicht darauf vorbereitet war, dass der Transfer nicht einfach ist, habe ich mehr Geld ausgegeben als ursprünglich geplant. Wenn ich die Philippinen also noch einmal besuchen würde, dann würde ich mir definitiv eine ungefähre Route im Voraus überlegen und den ein oder anderen Flug bereits vorher buchen, sodass es im Endeffekt günstig bleibt. Von jeweiligen Hauptstädten der Inseln wirst du immer einen Van, Bus, Jeepney oder Tricycle finden, das dich zu deinem Wunschort bringt. Nur im Voraus planen oder buchen wird eher schwierig 😀 

FLUGZEUG

Inlandsflüge gehören zum meinem meistgenutzten Transportmittel auf den Philippinen. Ich habe während meiner kompletten Reise erst einmal meinen Anschlussflug wegen einer Flugverspätung verpasst und das auf den Philippinen. Dadurch musste ich mir einen komplett neuen Flug kaufen –  für den Backpackergeldbeutel natürlich semi optimal 😀  Ansonsten habe ich die Inlandsflüge für ein asiatisches Land als teuer empfunden. Ich habe die Flüge aber auch immer ziemlich kurzfristig buchen müssen, eventuell lag es daran. Ich buche meine Flüge immer über Skyscanner oder direkt auf der Webseite der jeweiligen Fluggesellschaft. Ich habe pro Inlandsflug immer zwischen 70-150 Euro bezahlt, inklusive 20 kg Gepäck. Meisten braucht man auch zwei Flüge von der einen zur anderen Insel, da oft erst Manila angeflogen wird. Die bekanntesten Flughäfen sind: Puerto Princessa, Manila, Cebu, Legazpi, Iloilo und Davao.

SCHIFF/FÄHRE

Wie bereits erwähnt ist auch der Transport mit dem Schiff bzw. der Fähre möglich. Ich habe diesen Transportweg nur einmal genutzt und war 6 Stunden unterwegs. Das war die Strecke von Balabac zum Festland 🙂 Tickets im Voraus buchen ist wiederum kaum möglich. Ich habe zumindest keinen Anbieter online gefunden, bei dem ich Tickets hätte buchen können oder wenigstens einen Fahrplan einsehen konnte. Noch nicht mal bei 12go.asia, worüber ich meine Tickets sonst auch schon gebucht habe, gab es irgendwelche Informationen. Man geht also einfach an den Hafen und fragt sich durch. Auch Locals wissen oft nicht, wann das nächste Boot oder Schiff fährt. Dies kann tatsächlich nur vor Ort am Hafen bei der Schifffahrtsgesellschaft erfragt werden. Man darf auf jeden Fall keinen bequemem Luxusliner erwarten 😀 Die Schiffe sind meist etwas rostig, in die Jahre gekommen und laut, erfüllen ihren Zweck aber allemal! Natürlich war es auch ein tolles Erlebnis unter den Einheimischen zu reisen, denn wir waren die einzigen Touristen an Bord. 

VAN

Wenn das Hostel einige Stunden vom Flughafen entfernt lag, bin ich meistens mit einem Van gefahren. Wenn du am Zielflughafen landest, geh einfach zum Parkplatz vor dem Flughafen und frage Locals nach einem Van zu deiner Wunschdestination. Meistens bist du nicht die einzige Person, die in genau diese Richtung will und so kann ein Van schnell gefüllt werden. Vans fahren immer dann ab, wenn sie voll sind. Auch hier gibt es keine einsehbaren Fahrpläne, alles ist spontan 😀

TAXI

Wenn ich ein Taxi vom Flughafen zu meinem Hostel benötigte, habe ich immer die App Grab verwendet. Grab ist wie Uber nur für den asiatischen Raum. Vor allem in Manila habe ich mehr als einmal von der App gebrauch gemacht und war wie immer sehr zufrieden. Man gibt in der App seine Wunschadresse ein und ein Fahrer wird zugeteilt. Man kann genau verfolgen wo sich der Fahrer befindet, wie viel die Fahrt kosten wird und auch das Nummernschild wird angezeigt, sodass man auch ins richtige Auto steigt. Wie ich finde eine sehr gute Sache und günstig noch dazu. Zu Stoßzeiten wie zum Beispiel abends kann es passieren, dass kein einziges Grab verfügbar ist. Als ich in Manila war und zum Flughafen musste, war dies bei mir der Fall. Daraufhin versuchte ich auf der Straße ein Taxi anzuhalten, allerdings ohne Erfolg. Manche Taxifahrer hatten angehalten aber sagten, dass sie mich nicht zum Flughafen fahren würden. Deshalb habe ich damals fast meinen Flug verpasst. Erst als ich einem Taxifahrer das Doppelte an Geld anbot meinte dieser, er würde mich fahren 😀

BUS

Mit dem Local Bus bin ich 5 Stunden von Cebu nach Oslob und wieder zurück gefahren für gerade mal 2 Euro pro Fahrt 😀 Ich bin einfach zum Busterminal in Cebu und habe nach einem Bus nach Oslob gefragt. Die Menschen vor Ort sind wirklich sehr hilfsbereit! Manchmal fühlt man sich schon etwas komisch, nur mit Locals unterwegs zu sein da man schon recht oft angestarrt wird. Aber niemals waren Menschen aufdringlich oder unfreundlich! Noch dazu war der Bus neu und komfortabel mit Klimaanlage. Wenn du den Bus von Oslob nach Cebu nehmen möchtest, musst du dich in Oslob einfach an die Straße  stellen und dem vorbeifahrenden Bus winken.

TRICYCLE

Das wohl coolste Fortbewegungsmittel auf den Philippinen! Hierbei handelt es sich um ein umgebautes Motorrad mit überdachtem Seitenwagen, in dem zwei Personen platz haben. Insgesamt können 3 Personen transportiert werden, da die dritte Person hinter dem Fahrer platz findet. Der Preis sollte allerdings immer vorher verhandelt werden und wird pro Person bezahlt. Im Allgemeinen sind Tricycles günstiger als Taxis und für Kurzstrecken perfekt geeignet. 

JEEPNEY

Auch bei diesem Transportmittel handelt es sich um ein typisch philippinisches Fortbewegungsmittel. Dabei handelt sich um bunte Jeeps, die hinten 2 gegenüberliegende Sitzbänke für Fahrgäste haben. Das Gepäck wird auf dem Dach verstaut.  Die Jeepneys können einfach auf der Straße angehalten werden und man kann direkt nach dem Fahrplan fragen. Anders kann man die Route oder den Fahrplan des jeweiligen Jeepneys leider nicht in Erfahrung bringen. 

ROLLER

Selbstverständlich kann man auch einen Roller leihen und die Gegend auf eigene Faust erkunden! Ich selbst habe mir keinen Roller gemietet, aber überall wo Touristen sind gibt es auch einen Rollerverleih.  

Wie du sehen kannst ist die Fortbewegung auf den Philippinen ein echtes Abenteuer, aber genau das macht es zu einem ganz außergewöhnlichen Erlebnis!

Falls du Fragen hast, kannst du mir sehr gerne schreiben! Hinterlasse ein Kommentar unter diesem Beitrag, nutze das Kontaktformular oder kontaktiere mich auf Instagram.

Das bin ich!

Hi! Ich bin Linda, 24 Jahre alt und seit Februar 2019 allein auf Weltreise. Hier kannst du mehr über mich erfahren. Schön, dass du da bist!

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein verbundenes Konto.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um ein Konto zu verbinden.

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein verbundenes Konto.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um ein Konto zu verbinden.